Verhaltensmuster und die Stimme des Körpers

So nun ist es soweit. Die Alarmzeichen habe ich mal wieder übergangen… Was heißt das konkret? Ich brenne für meine Vision, Tag und Nacht durchzuarbeiten ist kein Problem. Aber wie wichtig es ist, sich auch Ruhezeiten zu nehmen und die Kräfte wieder aufzutanken, das darf ich immer wieder lernen… Die letzen Wochen waren geprägt von lauter Euphorie über alle positiven Wendungen und dem nicht zu unterschätzende Alltag. Wir sind definitiv auf Erfolgskurs! Aber wir werden auch immer wieder getestet, ob unser „Warum“ auch stark genug ist!

So erhielt ich Anfang dieser Woche einen uncharmanten Brief von einem geliebten Amt. Ein Echo auf meine persönlichen Ausfallzeiten meiner Schwangerschaft und unseres Nachwuchses im Jahre 2014, was leider nicht berücksichtig wird ist die Zeit dazwischen bis heute, denn diese Zahlen liegen dem Amt noch nicht vor. Mit der Bilanz und den Fakten aus 2014 werde ich in diesem netten Schreiben sprichwörtlich „gerupft“. Puhhh… Trotz aller realistischer Denkweise merke ich doch sehr, wie mein Emotionssystem mächtig angetickert wurde. So ist doch eine nicht unwesentliche Emotion, die liebe Dominanz, und hier zählt: Sieg! Und nur schwer sind die Emotionen mit dem Bewusstsein der ganz anderen Zahlen des letzten Jahres und der letzten Monate zu beruhigen.

Und auch in den letzten Wochen ging ich regelmäßig wissentlich an meine Belastungsgrenzen. Die Pausen wurden gestrichen, mir macht meine Arbeit doch schließlich Spaß, wer braucht da schon Pausen? Krankheitsausfälle im Team erschwerten die Lage noch zusätzlich. Und dann zur Sicherheit einfach noch ein paar Wochenenden durchgearbeitet.

Das Resultat? Mein Körper hat entschieden, mir recht deutlich seine Meinung zu meinen Entscheidungen mitzuteilen. Und der Emotionale Hammer Anfang der Woche beförderte mich ab Dienstag auf direktem Weg ins Bett. Aber die Unternehmerin denkt natürlich weiter… Kein Problem, jetzt bleibe ich brav gleich ein paar Tage liegen und pumpe mich solange mit Wissen voll, dann kann ich ab Ende der Woche wieder alles aufarbeiten. „Lach“ das hätte ich wohl erstmal mit meinem Körper ausdiskutieren sollen. Statt heute wieder vor Kraft zu strotzen, liege ich nun schmollend weiter im Bett, mit einer dicken Ladung Medikamente und ich merke mein „Denker“ wird allmählich ruhiger und auch demütig.

Wir alle haben nur diesen einen Körper und wenn wir nicht auf ihn aufpassen, kann dieser einem den Spaß gewaltig verderben. Ich lerne daraus… Pausen werden ab heute nicht mehr gestrichen! Und ein durchgearbeitetes Wochenende muss mit freien Tagen unter der Woche ausgeglichen werden, und zwar sofort!

Und wie verfahre ich nun mit diesen antrainierten Verhaltensmustern? Bewusstsein ist die erste Stufe, sagt meine Mentorin. In dem Moment, in dem es dir bewusst ist, kannst du es verändern.

Ich suche aktuell nach einer schönen Urlaubsreise für meine Familie und mich. Denn seit heute ist mir bewusst: Wer hundert Prozent geben möchte, benötigt stets einen vollen Kräfterucksack! Und wenn ich schon immer wieder meine Pausen reduziere, dann müssen einfach feste Urlaube gebucht werden, die lassen sich nämlich nur sehr schwierig reduzieren. Ausgetrickst mein liebes Verhaltensmuster 😉

Eure

Myriam

PS: Wie seht Ihr dieses Thema? Was ist Eure Erfahrung?

Recent Posts
Comments
  • Konrad
    Antworten

    Oh, ja! Der „Körper“ weis oft sehr genau wann er Pause braucht. Selbst überhört man die Signale oft nur zu gern. Besonders wenn man wie Wir mit Spaß und Leidenschaft dabei sind. Geht schon irgendwie…. Und dann reicht oft ein Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt. Das Schreiben vom Amt, eine ungerechtfertigte Reklamation oder der Paketlieferant der das Paket im Regen einfach vor der Türe abstellt! Eigentlich regt man sich ja nicht auf, ist ja nur eine Kleinigkeit, aber spätestens am Abend kommt dann der „Mann mit dem Hammer“ und legt einen erst mal flach. Mir hilft da meist ein „freier“ Arbeitstag den ich für mich blockiere und meine Termine und Arbeiten so setzte wie es mir gut tut. Das baut mich dann wieder auf. Viele Grüße und ein erholsames Wochenende!

Leave a Comment