Was treibt mich an?

Vergangenes Jahr traf ich eine inspirierende Frau: Silvia Ziolokowski, Die Zukunftsentwicklerin. Auf der Suche nach Unterstützung meiner Kunden viel dieser Name. Nach einem inspirierenden Gespräch nahm ich „zum Test“ ihr Buch: „Wissen wo’s lang geht“ sowie ihr Workbook dazu mit. Der Trubel des Alltags verschluckte mich daraufhin wieder für Monate. Dann merkte ich auf ein Mal eine für mich ganz seltsame aufkommende Lustlosigkeit. Wer mich kennt weiß: Ich bin ein Powerpacket. Nichts voran bringen, das macht mich normalerweise wahnsinnig. Auf der Stelle treten? Kommt nicht in Frage! Lieber auf der Überholspur als zurück fallen. Was war passiert? Nach einigen Tagen darüber sinnieren, vielen mir die beiden Bücher förmlich in die Hände. Und, was soll ich sagen? Ein Tag, das halbe Buch und ich wusste: Ich habe meine Vision aus den Augen verloren. Ich wusste nicht mehr warum, wozu und für welche Richtung ich laufe… Und was passierte? Ich lief auch nicht. Stillstand für mich persönlich und auch für mein Unternehmen. Und dann fand ich die alles entscheidende Übung: Nimm dir 20 Minuten Zeit und schreib einen Brief aus der Zukunft an eine gute Freundin. Es floss von ganz alleine auf Papier und da stand sie nun meine Vision.

Alles ist da, tief in uns drin. Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum! Ich hatte aufgehört zu träumen, obwohl ich wusste wofür ich brenne. Aber jeder Rückschlag bringt einen voran. Und nun weiß ich mit Gewissheit es wird kein Quartal ohne einen Visionstag mehr geben!

Recent Posts

Leave a Comment